Facebook

Aktuelle Berichte

Christos Papadopoulos

Kreatives Miteinander am maimai-Fäscht

Flyer maimai-Fäscht 2018<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-waedenswil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>547</div><div class='bid' style='display:none;'>9811</div><div class='usr' style='display:none;'>59</div>

Wenn Kreativität Abfall neues Leben einhaucht: Am maimai-Fäscht haben sich über dutzende bastelfreudige (wenn nicht sogar bastelwütige) Kinder am Stand der reformierten Kirche Wädenswil ausgetobt.
Christos Papadopoulos,
Am Samstag, 26. Mai, haben sich auf dem Freitzeitanlage-Areal zum diesjährigen maimai-Fäscht über 200 Kinder getummelt. Kinder mit ihren Eltern, Grosseltern, Gott und Götti aber auch junggebliebene Erwachsene und interessierte Schaulustige schlenderten durch die knapp 20 Stände und genossen nicht nur das schöne Wetter, sondern auch das reichhaltige Angebot und die friedliche Atmosphäre.
Mitten unter den Ständen hatte auch die reformierte Kirche Wädenswil einen Stand aufgebaut. Die wohl häufigste Frage der Besucher, welche an den Stand traten, war: «Was chan mer da mache?» Denn auf den ersten Blick konnte man tatsächlich nicht genau eruieren, was der Stand anbot. Doch nach kurzer Eklärung war alles klar und die meisten stürzten sich mit Eifer ins Vergnügen. Eine grosse Auswahl an Bastelmaterialen wie PET-Flaschen, Schnüre, Muscheln, Wäscheklammern, Stoffreste, Karton, Altpapier und vieles mehr wurde zu einem trendigen Accessoire verarbeitet. Den Fantasien waren keine Grenzen gesetzt!
Und so kam es, dass Nuria und Christos an diesem Nachmittag zusammen mit den Kindern und deren Eltern am Stand viele Ideen entwickelten, leimten, bohrten, hefteten, schnürten, banden, befestigten, schnitten, verzierten usw. Am Ende wurden Brillen aus Pfeifenreiniger, Raketenrucksäcke oder Halsschmuck aus PET-Flaschen, Spielzeuge für Katzen aus Altholz oder praktische Dinge wie Schmuckaufbewahrungsmöglichkeiten vom Stand freudig nach Hause getragen.
Nach gut vier Stunden war dann der Einsatz auch schon wieder vorbei und mit etwas schmerzenden Füssen und von Schweiss benetzter Haut ging es ans Aufräumen. Doch der Einsatz hat sich echt gelohnt. Denn am Ende verliessen uns freudige Kinder, die durch ihren kreativen Einsatz Abfall neuen Wert beimassen!
Bereitgestellt: 30.05.2018     Besuche: 12 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch