Facebook

Sabine Godinez

JuKI: Blind sein oder im Dunkeln sehen!

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-waedenswil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>110</div><div class='bid' style='display:none;'>5888</div><div class='usr' style='display:none;'>44</div>

Da haben wir Sehenden aber gestaunt....
Sabine Godinez
17 Teenies besuchten am 17. Januar 2017 das JuKi- Modul zum Thema: Blindsein.
Die wenigstens Teenies haben in ihrem direkten Umfeld Kontakt zu blinden Menschen. Deshalb haben wir uns in dem dreistündigen Modul einige wichtige Fragen gestellt:
Was bedeutet es Nichts zu sehen, den Alltag im Dunklen zu meistern und sich dennoch orientieren zu müssen. Wie sollen wir blinden und sehbehinderten Menschen richtig begegnen? Leiden blinde Menschen?
Ein Postenlauf, bei dem ganz alltägliche Situationen blind zu meistern waren, stellte alle vor Herausforderungen. Ein Glas mit Wasser füllen, an einer Lampe den Schalter finden, die eigene Jacke an der Garderobe ertasten oder die Zähne blind putzen.
Höhepunkt des Abends war der Besuch und der Austausch mit Edinson Nuez, einem blinden Studenten der Musik an der ZHdK studiert.
Er berichtet uns, wie er durch eine Krankheit im Alter von 8 Jahren sein Augenlicht verlor und wie er heute seinen Alltag bestreitet. Das Staunen unsererseits war riesig. Ein sehr aufgestellter, junger Mann erklärte uns die Hilfsmittel, die ihm zur Verfügung stehen und ihm ein ziemlich „normales“ Leben ermöglichen: Laptop mit Braillezeile, Diktiergerät, Natel und Blindenstock. Natürlich schreibe er whatsapps, habe einen facebook-account und treffe Freunde im Ausgang. Er spielt Torball im Nationalkader und hat schon Preise in der obersten Liga erkämpft. Das Leben in einer eigenen Wohnung ist eine Herausforderung, ermöglicht ihm jedoch auch Privatsphäre und Normalität. Freundschaften pflegt Edinson zu Sehenden und zu Blinden und diese tragenden Beziehungen sind für ihn essentiell. So geht er mit guten Freunden, die seinen Geschmack gut kennen, Kleider kaufen oder die Wohnung einrichten. Normal empfindet sich Edinson Nuez so oder so. Mitleid möchte er keins- das ist nicht nötig. Ihm würden so viele Wege ohne Einschränkungen offen stehen. So lernten wir von einem Blinden einiges über das Leben generell. Ziele setzen und verfolgen! Lebensfreude haben, sich nicht einengen lassen, Freundschaften pflegen und mit offenem, sehenden Herzen die Welt erobern!


Bereitgestellt: 24.01.2017     Besuche: 11 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch